Nach einem milden Winter gab es wieder einen relativ frühen Austrieb der Reben. Trotz ergiebiger Niederschläge im Februar 2020 konnte das Defizit aus den Vorjahren bei weitem nicht ausgeglichen werden, so dass die Winzer auf ausreichend Regen hoffen. Der sollte am besten als tagelanger Landregen niedergehen, damit die Böden möglichst viel Wasser aufnehmen und speichern können.

Die Bergstraße blieb weitestgehend von Spätfrösten verschont und nach den Eisheiligen ist temperaturmäßig nichts ganz Schlimmes mehr zu befürchten. Nun bleibt zu hoffen, dass Hagelschlag, Hitze und Trockenheit ausbleiben und keine größeren Schäden anrichten.

27. April
19. April
13. April 2020
15. Mai
2. Mai



Unsere Bilderserie zeigt die Entwicklung der Triebe von Mitte April bis Mitte Mai. Auch in diesem Jahr ist mit einer erheblich früheren Rebblüte zu rechnen als im langjährigen Durchschnitt. Es wird der Monatswechsel prognostiziert, also um Pfingsten. Früher galt Peter-und-Paul am 29. Juni als Termin für die Blüte.

Kategorien: Uncategorized