Für Stefanie ist die Traubenlese der Höhepunkt im Winzerjahr

Ein paar Tage mehr Sonnenschein hätte in der letzten Septemberwoche allen gefallen – und den Rieslingtrauben ein paar Grad Oechsle mehr gebracht. Der drohende Regen zwang jedoch zur sofortigen Lese. Zu groß war die Gefahr, das blitzsaubere Lesegut durch Nässe zu gefährden. So ging es in früher Morgendämmerung in den Wingert und das Ergebnis macht zufrieden: Spätlesequalität. Der aktuelle Jahrgang 2020 scheint an der Bergstraße viel zu versprechen, die Erwartungen sind entsprechend hoch.

Insgesamt gesehen hat die Lese relativ früh begonnen, dabei ist sie zügig und entspannt gelaufen. Was auch daran lag, dass das Bergsträßer Winzerfest in Bensheim coronabedingt ausfallen musste und die Winzer dadurch zeitlich unabhängiger planen und arbeiten konnten.

Trotzdem wäre es allen natürlich lieber gewesen, sich in gewohnter Weise mit dem größten Weinfest Südhessens zu arrangieren und den Wein der letzten Jahre in die Kehlen der Festbesucher umzufüllen.

Sehr gute Fernsicht ist meist Vorbote für regnerisches Wetter. Der Blick über die Oberrheinebene reicht tief ins rheinhessische Hügelland mit dem über 50 km entfernten Donnersberg und zahlreichen Windrädern in der Umgebung von Kirchheimbolanden.
Kategorien: Uncategorized