Klasse statt Masse – so das kurzgefasste Fazit bei der 2019er Traubenlese. Trotz einiger Wetterkapriolen, die jedes Jahr in unterschiedlichsten Variationen auftreten können, sind wir sehr zufrieden mit dem Lesegut.

Und mit knapp 90 Grad Oechsle liegt in unserem kleinen Wingert am Hemsberg das Mostgewicht nahe dem langjährigen Durchschnitt gut im Spätlesebereich. Zu wenig Regen und drei tagelange Hitzeperioden mit intensiver Sonneneinstrahlung setzte den Rebstöcken einigermaßen zu, Sonnenbrand an den Fruchtständen inklusive. Auf die Qualität hatte die Witterung allerdings eher positiven Einfluss. Der Mehltau hatte keine Chance, die Ende September gelesenen Rieslingbeeren sind einwandfrei.

Lediglich die Menge ist nicht so üppig ausgefallen wie im letzten Jahr. Kühle Nächte auf der Zielgeraden im September förderten ein filigranes Spektrum an Primäraromen. Und nun warten wir mit Spannung auf das, was der Keller mit dem nächsten Jahrgang zu bieten hat.



Zufriedener Blick in das Refraktometer: Das Mostgewicht beträgt 90° Oechsle!
 
Mit dem Refraktometer lässt sich das Mostgewicht bestimmen. Wie das optische Gerät funktioniert und was es mit den Grad Oechsle auf sich hat, erfahren Sie bei unseren WeinTouren.

Kategorien: Uncategorized